Kindertagesstätte

Farbenland

 

Aktuelles     

 

Zeitungsartikel von der "Main Echo" Redaktion:

Eltern erleben Verkehr aus Kindersicht

Bildung: Polizei und Großostheimer Kindergarten richten erstmals Sicherheits-Nachmittag für Familien aus

 

 

Großostheim Donnerstag, 25.10.2018 - 11:00 Uhr

Nicht nur für Mut­ter Jen­ni­fer Or­sch­ler (32) ist es ein au­gen­öff­nen­der Nach­mit­tag ge­we­sen: Et­wa 30 Kin­der des Großost­hei­mer Kin­der­gar­tens Far­ben­land und ih­re El­tern ha­ben vor rund ei­ner Wo­che an ei­nem erst­mals aus­ge­rich­te­ten Ver­kehr­s­er­zie­hungs­tag teil­ge­nom­men. Ein Be­stand­teil war ein Par­cours, den die El­tern auf klei­nen Ge­fähr­ten mit ein­ge­schränk­tem Sicht­feld meis­tern muss­ten. »Man weiß zwar, dass die Kin­der den Ver­kehr an­ders wahr­neh­men. Aber das vor Au­gen ge­hal­ten zu be­kom­men, ist schon wich­tig«, be­kann­te die vier­fa­che Mut­ter aus Großost­heim.

Organisiert hatten den Nachmittag das Team des Kindergartens und die Polizei. Er richtete sich an Familien von Kindern, die im kommenden und übernächsten Jahr in die Schule kommen. Der Fokus lag dabei bewusst auf den Eltern, wie Verkehrserzieherin Kristina Hört von der Polizei erläuterte. »Viele Eltern wissen einfach nicht, was ihr Kind sieht.« Nach dem Vorbild des Nachmittags im Kindergarten Farbenland soll es in Zukunft weitere derartige Aktionen für Kinder und Eltern in Kindergärten der Region geben. In Haibach und Waldaschaff gebe es schon interessierte Einrichtungen, berichtete Hört.

Warum der Gurt wichtig ist

»Kinder haben einfach ein anderes Wahrnehmen, vielen ist das nicht so bewusst«, betont Hört. Mutter Simone Adametz (30) hat das im Parcours erfahren: Ein Käppi mit Scheuklappen aus Pappkarton verdeutlichte den Eltern das verengte Sichtfeld der Kinder. »Ich werde meine Kinder mehr daran erinnern, wo sie hinschauen sollen und dass sie den Kopf drehen sollen.« Auch Mutter Kristina Kümpel empfand den Nachmittag als faszinierend: Man verstehe besser, weshalb Kinder manche Dinge nicht finden, obwohl sie direkt neben ihnen sind.

Eine weitere Station, die die Kindergartenkinder und ihre Eltern in den Bann zog, war der Gurtschlitten mit Puppe Bruno: Mehrfach ließ Polizist Matthias Weiß die vier Kilogramm schwere Puppe auf dem Sitz herabsausen, manchmal auch ohne Gurt, so dass Bruno durch den Raum segelte. Auf diese Weise wurde eindrücklich vor Augen geführt, wie wichtig das Anschnallen ist.

Auch die Kinder konnten einen Parcours absolvieren. Dabei mussten sie auf Ampelsignale und Zebrastreifen achten und sich behutsam in eine Verkehrssituation mit versperrter Sicht hineintasten. Mutter Hatice Kaya (34), deren Tochter Malia 2019 in die Schule kommt, empfand den Zeitpunkt genau richtig: »Das ist jetzt genau das Alter, in dem sie nach rechts und links schauen, auf Ampeln achten oder im Auto mitdenken. Malia sagt mir zum Beispiel im Auto: Mama, du musst jetzt nach links und rechts schauen.«

Ergänzender Baustein

Der Nachmittag für Eltern und Kindern ist keineswegs der erste Baustein in Sachen Verkehrserziehung. Bereits seit einigen Jahren gehen die Verkehrserzieher der Polizei mit den Vorschulkindern in Kleingruppen die Schulwege der Region ab. Dabei wird trainiert, am Bordstein anzuhalten und sich umzusehen. Zudem lernen Kinder, von sich aus zu entscheiden, wann sie sich sicher fühlen, die Fahrbahn zu überqueren. Das Training für die ganze Familie soll nun auch die Eltern stärker einbeziehen und ihnen das Können und die Schwächen der Kinder in Sachen Straßenverkehr zeigen.

Dank spielerischer Elemente gelang es der Polizei und dem Kindergartenteam, dem Nachmittag eine heitere Atmosphäre zu geben. An einer Station wurden Lieder zu Straßenverkehrssituationen wie dem Zebrastreifen oder der Ampel gesungen, in einem anderen Raum wurde der Hörsinn getestet. Auch ein örtliches Optikerunternehmen konnte für den Nachmittag gewonnen werden, das die Sehfähigkeit der Kinder testete und Tipps gab.

Kindergarten-Leiterin Helena Hock war so angetan von dem Nachmittag, dass sie die Eltern-Kind-Aktion nun jedes Jahr anbieten will. »Ich finde die Idee supergut. Das bleibt auch stärker hängen, denn es ist einfach ein Erlebnis.«

CAROLINE WADENKA

 

 (Weitere Bilder dieser Aktion unter "FOTOS")

______________________________________________________________________________  

SOMMERFEST 2018

 

„Wir sind immer in Bewegung“

das war das Motto unseres diesjährigen Sommerfestes… Überall hören und lesen wir, dass Bewegung fit hält, Bewegung den Körper stärkt… Mehr ,,immer mehr Bewegung"! Diese Aufforderungen brauchen unsere Kinder nicht. Für sie ist Bewegung etwas Alltägliches! Tanzen, Fussballspielen, Ballett, Hüpfen, Balancíeren, Rennen… Sie können das! Und das haben sie am Sommerfest unter Beweis gestellt.

Die Kinder zogen mit dem Lied: “Wer will fleißige Sportler sehen“ ein und dann gingen alle Arme nach oben, denn das nächste Lied erforderte vollen Körpereinsatz. Auch Mamas und Papas mussten zeigen, dass sie sich so toll bewegen können wie ihre Kids .

Unser Piccolo-Choro begrüßte die Gäste mit seinem Stuhltanz und zeigte damit, dass er nicht nur Singen kann. Damit deutsches Liedgut nicht verloren geht sang der Chor noch das Volkslied vom Kuckuck und dem Esel.

Auch unsere Allerkleinsten waren schon angesteckt von den sportlichen Aktivitäten - aber manchen zogen dann doch den sicheren Schutz des Wagens oder den Arm der Mutter vor. Auch die kleinen Schmetterlinge die anschließend in die Mitte flatterten erfreuten uns alle sehr. Hingebungsvoll bewegten sie sich nach den Klängen der Musik. Dann wurde es laut, denn die Sirene der Feuerwehr ertönte. 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Großostheim warfen ihre Schatten voraus. Im Bewegungsspiel zeigten die Kinder welche Aufgaben die Feuerwehr hat. Etwas überrascht waren die Feuerwehrkids als ihnen echter Qualm um die Näschen wehte. Selbstverständlich wurde alles gelöscht und manche Eltern nassgespritzt. Nun hörte man, wenn man ganz leise war, die Regenwürmer husten. Und schon krabbelten kleine „Regenwürmer“ im Farbenland herum und lugten aus den Erdlöchern. Dann gab es wieder eine tänzerische Einlage nach dem Lied „Better wenn I`m dancing.“

Danach wurde es gefährlich, denn die wilden Cowboys kamen auf ihren Mustangs angeritten und schwangen ihre Lassos.

Da es nun nicht mehr lange zur WM ist durfte eine Laola natürlich nicht fehlen.. Fußballbegeistere kam voll in Stimmung und bewunderten auch die sehr aktiven Mädels und Jungs. Eine Pyramide wurde gebaut und unsere Alisha zeigte allen wie man ein Rad schlägt und Spagat macht….

Mutter- und Vatertag haben wir natürlich nicht vergessen und so konnten alle Mamas und Papas am Schluss der Aufführung noch in die Mitte kommen und gemeinsam mit den Kindern tanzen. Anschließend stärkten sich alle bei Kaffee und Kuchen, Pizza, Salaten, Brezeln, Eis, Zuckerwatte… Aber auch den Rest des Nachmittags bewegten sich die Kinder beim Bobbycar-Rennen und auf der Hüpfburg. Großen Andrang fand auch unsere Tombola mit Superpreisen! An dieser Stelle in herzliches Dankeschön an die Spender!

______________________________________________________________________________ 

Polizistin im Farbenland

 

Am 01.03. besuchte uns eine sehr nette Polizistin. Sie brachte den Vorschülern auf kindgerechte Art und Weise die wichtigsten Regeln für das Überqueren der Straße nahe. Natürlich durfte dann auch das Polizeiauto - und alles was sich darin befindet - betrachtet werden.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen dieses Besuches erzählte uns die Polizeibeamtin von neuen Möglichkeiten der Kooperation zwischen Kindergarten und Polizei. So wäre zum Beispiel ein Workshop mit Eltern, Kindern und Polizei möglich. Bei Interesse von Seiten der Eltern könnte ein solches Event für unsere diesjährigen Vorschüler organisiert werden.

 

______________________________________________________________________________  

Ehemalige Farbenlandkinder nähen für die Rote Gruppe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ehemaligen Kindergartenkinder aus der Roten Gruppe - Lara und Lisa - haben das Nähen mit der Nähmaschine gelernt.

Sie überraschten alle jetzigen Kinder aus der Roten Gruppe mit einem selbst genähten Nikolausstiefel. Und jeder einzelne war mit dem jeweiligen Namen bestickt!

Liebe Lara, liebe Lisa, wir sind so stolz auf euch, was für tolle "große Mädchen" ihr geworden seid und bedanken uns bei euch für eure selbstgemachte Nikolausüberraschung!

(weitere Eindrücke unter "Fotos")